Free From Studie 2015

Free From Studie 2015

Auszüge aus der Studie

In dieser Trendstudie erforschen wir das Thema “Free From” bei Bio-Lebensmitteln.

Gezeigt auf der BIOFACH-Leitmesse in Nürnberg (Februar 2015).

Unter den vorgestellten Ernährungsweisen gehören fettarm, vegetarisch und kalorienarm zu denjenigen, die am häufigsten genannt werden.

V.a. aus gesundheitlichen Gründen wird eine bestimmte Ernährungsweise praktiziert. Geschmack und Tierschutz ist knapp der Hälfte der Befragten in puncto Ernährung wichtig.

Näheres zur Studie

In der vorliegenden Studie wurden 554 Personen über die biopinio-App zu aktuellen Ernährungstrends im Bereich Free From befragt.

    • Ein besonderer Fokus wurde auf die Bereiche vegane, glutenfreie und laktosefreie Ernährung gelegt.
      Bei den Studienteilnehmern handelt es sich um Bio-Verbraucher aus ganz Deutschland.
    • Der Fragebogen umfasst insgesamt 54 Fragen.Entsprechende Filterfragen gab es in den Teilbereichen zu veganer, glutenfreier und laktosefreier Ernährung:
    • Die Zahl der Befragten innerhalb der einzelnen Teilbereiche beläuft sich bei veganer Ernährung auf n=273, bei glutenfreier Ernährung auf n=110 und bei laktosefreier Ernährung auf n=143.
    • Der Befragungszeitraum war vom 06.01.2015 bis 03.02.2015.

Rund die Hälfte der Befragten ist insgesamt nicht sonderlich konsequent beim Verfolgen einer bestimmten Ernährungsweise und wechselt diese auch.

Die Teilnehmer kaufen v.a. natürliche Produkte. In den Free From-Kategorien, in denen vermehrt gekauft wird, wünscht man sich tendenziell auch eine entsprechende Auswei- tung des Produktangebots.

Mit veganen Produkten werden durchaus andere Aspekte assoziiert als mit gluten- oder laktosefreien, wie z.B. guter Geschmack, Tierschutz und Trend.

Ein gut gekennzeichneter Bereich im Supermarkt für glutenfreie, laktosefreie und vegane Produkte wird mehrheitlich gewünscht. Geschmack, Qualität und Inhaltsstoffe sind die wichtigsten Kaufkriterien.

Die Verwender laktosefreier, glutenfreier und veganer Produkte wurden gezielt weiter befragt. Diese Produkte werden mehrheitlich täglich bis wöchentlich genutzt, gleichwohl wird das bestehende Angebot jedoch von nur wenigen als ausreichend eingeschätzt.

Etwa 40% der Befragten geben monatlich Beträge ab 50 Euro für vegane Produkte aus.
Für laktose- und glutenfreie Produkte wird insgesamt weniger ausgegeben als für vegane oder biozertifizierte Produkte.

Den Nutzern von laktosefreien und glutenfreien Produkten ist es wichtiger, dass die Produkte auch biozertifiziert sind als dass sie auch vegan sind. Eine Biozertifizierung wird zudem von knapp drei Viertel der Nutzern von veganen Produkten gewünscht.

Der Gentechnikfreiheit und Biozertifizierung der Produkte wird eine große Wichtigkeit zugesprochen. Ökologische Gründe werden am häufigsten für den Kauf von biozertifizierten Produkten genannt.

Vegane Produkte werden vorrangig über Bio-Supermärkte bezogen.

V.a. im Bereich Molkereierzeugnisse greift der laktosefreie Einkäufer zur laktosefreien Alternative. Das Angebot könnte aus Sicht der Zielgruppe v.a. in den Bereichen Molkereierzeugnisse und Käse noch breiter sein.

V.a. in den Bereichen Brot-, Backwaren und Nudeln greift die Zielgruppe zu gluten-freien Produkten. Auffallend ist die häufige Nennung von Süßwaren und anderen Teig- speisen in Bezug auf eine Produktausweitung in Relation zur aktuellen Kaufsituation.

Vegane Ernährung schlägt sich bei einer knappen Mehrheit auch bei der Wahl der Kosmetik nieder. Besonders das Angebot bei Süßwaren und Käse-Ersatz-Produkten soll ausgeweitet werden.

Eine Mehrheit der Befragten kann dem Urteil zustimmen, dass die mediale Berichterstattung zu Free From-Produkten zugenommen hat.

Unter den Vegan-Siegeln ist die Vegan-Blume mit Abstand am bekanntesten. Das GMO-Siegel kennt nur eine Minderheit.

Generisch landen Siegel Frei von Gentechnik hinsichtlich der Relevanz auf dem zweiten Rang. In der Frage zuvor kannte hingegen nur eine Minderheit das GMO-Siegel.

Fazit

    • Gesundheit spielt die wichtigste Rolle für die Befolgung einer bestimmten Ernährungsweise. Nur eine Minderheit der Befragten gibt an, keiner bestimmten Ernährungsweise nachzugehen.
    • Mit veganen Produkten werden durchaus andere Aspekte assoziiert als mit gluten- oder laktosefreien: Sind es bei gluten-oder laktosefreien Produkten vorrangig gesundheitliche Dimensionen wie Allergie oder Lebensmittelintoleranz, wird mit veganen Produkten v.a. auch Tierschutz, Trend oder guter Geschmack in Verbindung gebracht.
    • Die Märkte für vegane, glutenfreie und laktosefreie Produkte werden vorrangig durch solche Personen geprägt, die nicht konsequent eine solche Ernährungsweise praktizieren. Bei veganen Produkten gibt beispielsweise nur eine Minderheit der Käuferschaft an, sich in allen Produktbereichen mit veganen Lebensmitteln einzudecken.
    • In allen drei Free From-Bereichen gibt jeweils ein recht hoher Prozentsatz an, dass es sich eine Produktausweitung wünscht. Je nach Produktbereich, fällt dieser Prozentsatz unterschiedlich hoch aus.

Weitere Informationen

Kurzversion als PDF anfordern (gratis) Newsletter abbonieren

 

Hinweis: Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen, gelten unsere Datenschutzrichtlinien.

Zu unseren Testformaten

Free From Studie 2015
ø 5 (2 Stimmen)

Avatar for Dr. Nicolas Scharioth
biopinio Gründer